blog image

Leopold Mandic

April 17, 20234 min read

Leopold Mandic - Schutzpatron der Krebskranken - sein Leben

Leopold Mandic war ein katholischer Priester und Heiliger aus Kroatien. Er wurde am 12. Mai 1866 in Herceg Novi geboren und starb am 30. Juli 1942 in Padua, Italien.

Nach seiner Schulzeit studierte Mandic Theologie in Padua und wurde 1890 zum Priester geweiht. Danach arbeitete er als Seelsorger in verschiedenen Städten Italiens und Kroatiens.

Mandic war bekannt für seine außerordentliche Demut und Liebe zu den Menschen. Er widmete sein Leben dem Dienst an den Armen und Kranken und setzte sich besonders für die Versöhnung zwischen den Konfessionen ein.

Während des Ersten Weltkriegs arbeitete Mandic als Seelsorger für die kroatischen Soldaten an der Front. Nach dem Krieg kehrte er nach Italien zurück und arbeitete als Pfarrer in verschiedenen Gemeinden.

Im Jahr 1939 wurde Mandic von Papst Pius XII. zum Apostolischen Beichtvater des Kapuziner Klosters in Padua ernannt, wo er bis zu seinem Tod im Jahr 1942 blieb.

Leopold Mandic war bekannt für seine spirituelle Tiefe und seine Fähigkeit, Menschen zu trösten und zu heilen. Viele Menschen kamen zu ihm, um sich von ihm segnen oder beraten zu lassen.

Im Jahr 1976 wurde Leopold Mandic von Papst Paul VI. seliggesprochen, und im Jahr 1983 wurde er von Papst Johannes Paul II. heilig gesprochen.

Leopold Mandics Lebenslauf ist ein beeindruckendes Zeugnis für sein Leben als Diener Gottes und Mensch. Sein Vermächtnis lebt bis heute in den Herzen der Menschen, die er berührt hat.

Wie Leopold Mandic trotz körperlicher Einschränkungen zu einem großen Heiligen wurde!

Er war ein Franziskaner-Pater (genauer Pater der Kapuziner-Mönche), der trotz körperlicher Einschränkungen und Sprachbehinderung zu einem großen Heiligen wurde. Leopold Mandic hatte eine Verkrümmung der Wirbelsäule und konnte deshalb nicht aufrecht stehen. Doch das hielt ihn nicht davon ab, anderen Menschen zu helfen und sie auf ihrem Glaubensweg zu begleiten. Er war ein Mann voller Kraft und Liebe, der sich immer für andere eingesetzt hat.

Kleine Gesten, wie zum Beispiel ein offenes Ohr für die Sorgen anderer, haben große Wirkung gezeigt. Leopold Mandic hat gezeigt, dass es nicht auf die körperlichen Fähigkeiten ankommt, sondern auch auf den guten Willen.

Leopold Mandic hat jedoch noch mehr geleistet als nur für andere da zu sein. Er war ein Mann des Glaubens und der Hoffnung, der trotz seiner eigenen körperlichen Einschränkungen immer an Gott geglaubt hat.

Seine unerschütterliche Überzeugung von einer höheren Macht gab ihm die Kraft, auch in schwierigen Zeiten nicht aufzugeben. Sein Leben ist ein Beispiel dafür, dass es im Leben um viel mehr geht als nur um materielle Dinge oder den eigenen Erfolg. Es geht darum, anderen zu helfen und Liebe zu verbreiten - so wie Leopold Mandic es getan hat. In unserer heutigen Gesellschaft wird oft vergessen, wie wichtig diese Werte sind.

Doch gerade in schweren Zeiten kann uns der Glaube an Gott und die Verbundenheit mit unseren Mitmenschen Halt geben. Leopold Mandic mag zwar schon lange verstorben sein, doch seine Botschaft und sogar er selbst, lebt im Jenseits weiter. Er kann uns nach wie vor inspirieren und helfen zu den Herzen der Menschen Brücken zu bauen. Wir sollten uns bemühen jeden Tag etwas Gutes für unsere Mitmenschen zu tun und dabei nie den Blick auf das Wesentliche verlieren - nämlich die Liebe zueinander und die Liebe zu Gott.

In der christlichen Glaubensgemeinschaft gibt es viele heilige Menschen wie Leopold Mandic, die trotz ihrer eigenen Schwächen und Einschränkungen anderen geholfen haben und sie auf ihrem Weg begleiten. Es ist schön zu sehen, wie Menschen durch ihre Kraft des Glaubens und Liebe zueinander verbunden sind.

Ort der Einkehr bei den Kapuzinern in Padua

Wenn Du auf der Suche nach einem Ort der Einkehr bist, dann solltest Du das Kloster des Heiligen Leopold Mandic besuchen. Das Kloster befindet sich in Padua, Italien und ist ein wichtiger Wallfahrtsort für Gläubige aus aller Welt.

Das Kloster wurde im Jahr 1897 erbaut und ist dem heiligen Leopold Mandic gewidmet, einem Franziskaner-Mönch, der für seine Demut und seine Fähigkeit bekannt war, Menschen zu trösten und zu heilen. Das Kloster beherbergt heute eine Gemeinschaft von Franziskaner-Mönchen, die sich um die Pflege des Ortes kümmern und den Gläubigen zur Seite stehen.

Das Kloster des Heiligen Leopold Mandic ist ein Ort der Ruhe und Besinnung. Hier kannst Du Dich zurückziehen und Deine Gedanken sammeln. Von Mönchen habe ich auch gelernt meine spirituelle Begleitung zu verfeinern.

Neben dem Kloster gibt es eine Kapelle, in der regelmäßig Gottesdienste stattfinden. Die Kapelle ist mit wunderschönen Fresken geschmückt und strahlt eine besondere Atmosphäre aus.

Wenn Du also einen Ort der Einkehr suchst, dann solltest Du das Kloster des Heiligen Leopold Mandic einmal besuchen. Hier findest Du Ruhe, Geborgenheit und spirituelle Inspiration.

"Der Heilpraktiker, der Leben verändert"

Andreas Maria Bauhofer

"Der Heilpraktiker, der Leben verändert"

Back to Blog

Heilpraktiker MSc. Andreas Maria Bauhofer - Alle Rechte vorbehalten!